Was sich liebt, das neckt sich.

Solinger sagen in ihrer Mundart (gibt es noch Solinger, die Platt kallen?) "tacken". Gemeint sind Nadelstiche, Frotzeleien oder auch direkt anzügliche Bemerkungen über Handeln, Reden, Aussehen des jeweils anderen. Jemanden, dem man nicht böse sein will, aber doch mal die Meinung sagen möchte. 

Na gut, dann "tacke" ich mich hier mit Solingen. Genau in diesem Sinne. Eine liebens- und lebenswerte Stadt, aber so manches in der Stadtgesellschaft mit ihren vielen politischen Machenschaften und Empfindlichkeiten sowie die unüberschaubar wirren Vereins-Meiereien läuft auf ein wüstes und wenig koordinationsfähig erscheinendens Nebeneinander aus – statt eines Miteinanders, und das auch noch in der Sache der Logik als erfolgsstiftendes Nacheinander. 

Ich habe hier mal meinen Senf dazu gegeben. Mir ist klar, dass es keinen interessiert. Mir ist aber auch  genau so, dass ich glasklare Gedanken niedergeschrieben habe, die die Stadt sehr wohl interessieren sollten. 

Ich habe getan, was ich als Bürger tun wollte und sollte. Mehr kann ich auch nicht tun ...   :-))

Wappen sind Symbole, sie stehen mit ihren Merkmalen für bestimmte Eigenschaften oder Identitäten. Bewertet man die heutige Situation der Großstadt, die sich (noch) stolz "Klingenstadt" im Beinamen nennt, dann sollte man davon schnell lösen – trotz weltweiter Bekanntheit. Denn die Orientierung liegt nicht mehr auf und in dieser Industrie. Sondern ein dem, was immer mehr global von Wichtigkeit wird: der Diversifizierung, dem Mix. Wir sollten eine "bunte" Stadt im symbolischen Sinne werden. Daher habe ich, mal "nur so", eine Alternative entworfen, als Slogan und Motto zusätzlich zu offiziellen Insignien.

»Solingen hat sehr viel Potential. Das Traurige ist, dass nur wenige etwas daraus zu machen versuchen.« (meine Meinung)

Verbunden mit einem glasklaren politischen Statement meinerseits: Unabhängig seiner Parteizugehörigkeit sehe ich im jetzigen Oberbürgermeister Timm Kurzbach den einzigen Kommunalpolitiker, der die Notwendigkeit einer raschen innovativen Neuorientierung der Stadt verstanden hat und sich ehrlich dafür einsetzt. Was nicht heißt, dass ich alles immer nur gut finde, was er macht. Aber er ist der einzige, der wirklich macht. Und das macht den Unterschied. 

Das eBook steht auf dieser Homepage zum (kostenlosen) Download bereit. So ganz kostenlos ist es aber auch nicht, es kostet halt Zeit, es zu lesen.

Igendwas hat sich geändert von damals (oben) bis heute (links). Nicht alle haben es mitbekommen.
Igendwas hat sich geändert von damals (oben) bis heute (links). Nicht alle haben es mitbekommen.

Solingen, wie es einmal aussah. Optisch sicherlich "gemütlich". In Wirklichkeit war Solingen einst ein armes Dorf und später eine Industrie-Kleinstadt mit allen Vor- und Nachteilen. Vor allem den letzteren. Sie  war eine Boomtow ist inhomogen gewachsen.
Solingen, wie es einmal aussah. Optisch sicherlich "gemütlich". In Wirklichkeit war Solingen einst ein armes Dorf und später eine Industrie-Kleinstadt mit allen Vor- und Nachteilen. Vor allem den letzteren. Sie war eine Boomtow ist inhomogen gewachsen.

Blogs. Falls kein Block im Gehirn ist:


Müll über Müll

Wie akademisch verblödet sind inzwischen Institute und Behörden?


mehr lesen

Gutenberg, Vollidiot? 
Oder: Warum wir das Internet oft nicht verstehen

Solinger Digitalisierungsbemühungen scheinen vor Gummiwände zu laufen


mehr lesen

"Skepsis verspielt die Zukunft Solingens!" ?

Arbeitnehmerempfang des Oberbürgermeisters der Stadt Solingen – Tim Kurzbach – am 30. April 2018 in der Gesenkschmiede Hendrichs.


mehr lesen

Geisterstadt Solingen – Verlust einer Identität

Eine persönliche Analyse im Sinne von Risk-Management


mehr lesen

Durcheinander

Freudsche Fehler können auch freudige Offenbarungen sein


mehr lesen