So herum, oder eher umgekehrt ???

Das lese ich in der FAZ:

Je reicher, desto raffgieriger. Gäste in Fünfsternehotels lassen aus dem Hotelzimmer nicht einfach nur Kleiderbügel und Handtücher mitgehen. Sie schöpfen aus dem Vollen, als gehöre ihnen die Welt. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie ein Kunstgemälde aus dem Zimmer in ihrem Koffer verschwinden lassen, ist mehr als viermal höher, als selbige unter den Gästen in einfachen Viersternehotels. Achtmal so wahrscheinlich ist es, dass Luxushotelgäste einen Tablet-Computer aus dem Hotelinventar einsacken, und sogar neunmal so wahrscheinlich, dass sie beim Anblick eines edlen Fernsehgeräts nicht widerstehen können. Gern genommen wird von dieser Klientel auch die Kaffeemaschine oder das Silbergeschirr. So viel zum moralischen Zustand der vermögenden Oberschichten (jener Eliten, die ihren Mitarbeitern aus der unteren Etage den Prozess machen, wenn sie unerlaubterweise eine Frikadelle vom Buffet des Vortags essen). Die Angaben stammen von den Hoteliers, die anonymisiert ihre Häkchen hinter die Fragen setzten. Mehr als neunhundert nahmen an der Umfrage eines Anbieters mit dem Namen „Wellness Heaven“ teil. Nicht oft, aber dennoch geschah es demnach, dass sogenannte Hotelgäste die Badarmaturen abschraubten oder einen Toilettensitz demontierten, weil er bequemer schien als der häusliche.

F.A.Z. online, 15.7.16

Autor: Jan Grossarth, Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Menschen und Wirtschaft“.

Und stelle mir nur eine einzige Frage, schon alleine aus meiner beruflichen und Lebens-Erfahrung:

Nicht alle Gäste klauen, schon gar nicht "alle, die reich sind" oder alle, die sich 5*-Hotels leisten können oder mögen. 

 

Aber viele von denen mögen deshalb das Geld oder die Macht haben, das Geld sich zu nehmen und fürs Hotel auszugeben, weil sie auch sonst, beruflich, geschäftlich, im allgemeinen - - - ja, klauen!

Nehmen, was anderen gehört, was andere geschaffen, was moralisch-ethisch und nach logischer Gerechtigkeit anderen zusteht. 

 

Diese Leute, die das Maß für alles verloren haben, was "mein und dein" angeht, sind so selten nicht, als dass es nicht wert wäre, darüber zu reden. 

 

Nicht jeder Manager ist per se ein Egoist, aber meine Beobachtung ist, ohne Egoist zu sein, bekommt man nur extrem selten eine führende Position.

 

Unternehmer sind per se keine Ausbeuter. Aber davon leben, was andere schaffen – ja, eigentlich tun sie es alle; wie sollte es denn auch (im Kapitalismus) anders gehen ???

 

Und es ist kein Kalauer, die links geschilderten Diebe werden unisono sagen: "Wieso geklaut? Ich hab's doch – mit dem Zimmerpreis – bezahlt!".